KITA REGENBOGEN

AWO Ortsverein Ettlingen e.V.

 

Homepage der AWO KITA REGENBOGEN


19.02.2024

Helau und Narri-Narro

Nach unseren eifrigen Vorbereitungen in den letzten Wochen, war es am 08.02. endlich wieder so weit, Fasching konnte beginnen!

 

Angefangen haben wir am schmutzigen Donnerstag mit einem Schlafanzugtag – Gemütlich kamen an diesem Tag alle in ihrem Schlafanzug in die Kita, sowohl die „Kleinen“ als auch die „Großen“ zeigten sich stolz in ihrer Schlafkleidung.

 

An diesem Tag hatten wir auch noch hohen Besuch, denn die Hästräger der Ettlinger Karnevalsvereinigung kamen, um den Kindern etwas über ihre Häs (Kostüme) und Masken und die Geschichte ihres jeweiligen Vereins zu erzählen.

 

So lernten wir die Rebhexen mit ihrem Ruf „Rebi-Rebo“, die Horbachdeifl „Horbach-Deifl“, die Spessarter Eber „Wild-Sau“, die Wasenaffen „Wasen-Helau“, die Dohlenaze „Dohle-Naze, die Bohnenkringel "Ha-Jo" und zu guter Letzt noch die Robbergwölfe „Wolfs-Blut“ kennen. Die Robbergwölfe hatten ein großes Problem, denn ihnen war ihr Rotkäppchen abhandengekommen, darum hatten sie nur den leeren Umhang dabei.

 

Nachdem wir etwas über die Geschichte der einzelnen Gruppen erfahren hatten, durften die Kinder die Masken einmal von der Nähe betrachten und einige ganz Mutige haben sogar die ein, oder andere Maske aufprobiert. 

 

 

Herzlichen Dank, an die beteiligten Hästräger, auf diese Weise erfahren die Kinder, dass man keine Angst zu haben braucht.

 

Freitags fand dann unsere große Faschingsparty statt, hier durfte Spiel, Spaß, Musik und auch eine kleine Auswahl an Süßigkeiten nicht fehlen.

 

Montags kamen immer noch alle Kinder verkleidet, so konnte man einige lustige, aber auch schaurige Gestalten durch die Kita geistern sehen.

 

Am Nachmittag ging es dann für unsere Älteren Kinder (4,5 – 6 Jahre) zum Ettlinger Rosenmontagsumzug, wo alle als Regenbogen verkleidet, kräftig mit Süßigkeiten um sich warfen.

 

Dies war für alle Beteiligten eine aufregende Angelegenheit, so eine Erfahrung macht man nicht jeden Tag.

 

Alle hatten dabei eine Menge Spaß, zumal wir einige bekannte Gesichter am Straßenrand sehen konnten.

                                                                                                                                                                         

 

Am Dienstag ließen wir dann langsam Fasching ausklingen.

 


 

 

KITA REGENBOGEN

AWO Ortsverein Ettlingen e.V.

 

 

 

Für unsere AWO-Kita Regenbogen Ettlingen suchen wir für sofort oder später,

 

in Teilzeit (90%) eine

 

 

 

Erzieherin (m/w/d)

 

oder qualifizierte Fachkraft nach §7 KiTaG

 

für unsere GT-U3 Gruppe

 

 

 

Das können wir Dir bieten:

 

·       ein kompetentes, freundliches und aufgeschlossenes Team

 

·       eine sehr gute Arbeitsatmosphäre

 

·       fachliche Unterstützung und Hilfen bei der Einarbeitung

 

·       interessante Aufgaben mit großem Gestaltungsspielraum

 

·       Vergütung in Anlehnung an den TVöD, 32 Tage Urlaub

 

·       kollegiale Zusammenarbeit mit dem Träger vor Ort

 

·       ruhige Lage der Einrichtungen mit guter ÖPNV-Anbindung.

 

 

 

Wir freuen uns über:

 

·       selbstständige Arbeitsweise und Organisationsgeschick

 

·       Offenheit für Neues

 

·       kollegialen Umgang im Kita-Team

 

·       partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern

 

·       Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung

 

·       eigene Ideen und Vorschläge

 

·       Orientierung am Leitbild der Arbeiterwohlfahrt

 

 

 

Die ruhig am Rande der Ettlinger Innenstadt gelegenen AWO-Kita Regenbogen arbeiten mit Kindern 1-6 Jahre, im GT- und VÖ-Betrieb, PIA-Ausbildung, Bewegungs-Kita, „Haus der kleinen Forscher“, Naturtagen.

 

 

 

Interessiert? Infos & Bewerbungen an

 

(gerne per E-Mail regenbogen@awo-ettlingen.org)

 

Frau S. Walliser, Tel.: 07243-4604, www.regenbogen-ettlingen.de

 


02.02.2024

Unser Winterfest 2024

 

Am Montag, den 29.01.2024, fand in unserer Kita das große Winterfest statt. Alle trafen sich um 17.00 Uhr im winterlich dekorierten Garten, um einen schönen gemeinsamen Abend zu verbringen.

 

Zu Beginn des Festes begrüßten wir alle Anwesenden mit unserem einstudierten Tanz vom Schneemann. Alle Kinder, egal ob groß oder klein, hatten über Wochen fleißig geübt und konnten nun endlich den Eltern und Großeltern zeigen, wie so ein Schneemann tanzt, wenn keiner hinschaut. Da wurde sich gebückt und gestreckt, mit den Armen gewunken, auf einem Bein gestanden und viele Dinge mehr. Natürlich wurde die Darbietung der Kinder mit viel Applaus belohnt.

 

Danach ging es über in den bunten Festbetrieb. Gemeinsam mit ihren Eltern konnten die Kinder an unterschiedlichen Stationen verschiedene Aktivitäten ausprobieren.

 

An der Bastelstation konnten nach Herzenslust Handschuhe und Bommelmützen ausgeschnitten und gestaltet werden. Es entstanden viele kunterbunte, individuelle Kunstwerke, die noch lange an das Winterfest zurück erinnern werden.

 

Sportlich wurde es an den unterschiedlichen Spielstationen. Hier konnte ein großer Schneemann aus Schuhkartons mit einem Ball abgeworfen werden. Außerdem gab es sowohl ein Schneemonsterchen als auch einen Schneemann, die beide ihren Mund so weit aufrissen, dass geübte Werfer mit kleinen Bällen dort hinein treffen konnten. Hier war das Gelächter der Kinder und Eltern natürlich besonders groß.

 

Etwas ruhiger und konzentrierter ging es dagegen an der Schminkstation zu. Viele kleine und große Gesichter wurden hier mit unterschiedlichen, winterlichen Motiven dekoriert. Schon bald liefen viele kleine Schneeflöckchen, Schneemänner, Eisprinzessinnen und Pinguine durch den Garten.

 

Auch das leibliche Wohl kam durch die gemeinsame Organisation von Kita und Elternschaft nicht zu kurz, denn es entstand dabei ein reichhaltiges und vielseitiges Büfett, bei dem für alle etwas Passendes dabei war.

 

Langsam ließ man also mit Speis und Trank sowie Spiel und Spaß den Tag ausklingen und es wurde bei bestem Winterwetter ein fröhliches gemeinsames Winterfest gefeiert, das es zu wiederholen lohnt.

 


19.12.2023

Weihnachtliche Stimmung in der Kita

Nach unserem Laternenfest ging es mit rasanten Schritten auf die Adventszeit zu.

Die Kinder in der Regentröpfchengruppe staunten nicht schlecht, als Sie am ersten Dezember in den Gruppenraum kamen. War da doch plötzlich eine Baustelle am Boden markiert und an der Wand hat sich auf wundersame Weise eine Tür gezeigt. Neben der Tür war ein Brifkasten mit einem Brief an die Kinder, geschrieben von einem kleinen Weihnachtswichtel, der beschlossen hat, bei uns einzuziehen.

 

                                                                                         

 

Nun wurde es besonders spannend, denn der erste Gang nach dem Ankommen am Morgen war an den Wichtelbriefkasten, um zu sehen, ob wieder ein Brief darin  steckt.

Jeden Tag gab es etwas Neues, so hat der Wichtel einmal geäußert, dass es nachts so dunkel ist, wenn alle weg sind, so haben die Kinder ihm Tischlaternen zur Beleuchtung gebastelt.

Ein anders Mal hat er gerochen, dass in einer anderen Gruppe Plätzchen gebacken wurden, das hat ihm so das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, dass er sich auch Plätzchen gewünscht hat.

Am nächsten Tag hat er den Text des Weihnachtsliedes "dicke rote Kerzen" vor die Tür gelegt und schon konnte man die Klänge des neuen Liedes in der ganzen Kita hören.

Fast täglich hat er sich etwas anders einfallen lassen, um die Kinder auf Trab zu halten.

Aber nicht nur der Wichtel hat uns beschäftigt, so haben wir vernommen, dass der Nikolaus uns beehren möchte.

Also ran und Lieder geübt, wir wollten ja nicht mit leeren Händen dastehen.

Zuvor haben alle eine von Papa´s, oder Mama´s Socken mitgebracht, welche im Gruppenraum aufgehängt wurden.

Die Kinder staunten nicht schlecht, als  am 5. Dezember plötzlich alle Socken verschwunden waren. Sofort begannen die Mutmaßungen, was damit passiert sein könnte: "ein Einbrecher war da!", oder "das war der Nikolaus!"

                                                                                      

Am 6. Dezember war es dann soweit, alle starteten den Tag mit einem üppigen Nikolausfrühstück.

Anschließend, begaben sich die Ü3- Kinder zu einem Sitzkreis in den Turnraum und die U3- Kinder in ihren Gruppen.

Kaum sind alle gesessen, hat es schon bei den Wölkchen am Fenster geklopft, wie groß die Kinderaugen wurden, als da tatsächlich der Nikolaus stand. Er hat schnell eine Kiste vor die Tür gestellt und ist weiter zur Sternchengruppe gezogen, wo die Überraschung mindestens genauso groß war.

Nachdem die Sternchen auch ihre Kiste bekommen haben, ging er in den Turnraum und hat viele strahlende Kinder vorgefunden.

Wie groß war dann das Gejubel, als da tatsächlich die ganzen Socken prall gefüllt im Wagen des Nikolaus lagen. - das Rätsel war gelöst.

Zur Begrüßung haben die Kinder Das Lied "Lasst uns froh und munter sein..." gesungen, anschließend hat uns der Nikolaus die Geschichte von der Weihnachtsmaus vorgelesen.

Nun ging es endlich daran, dass jedes Kind seinen Socken bekommt.

Zum Schluss haben wir den Nikolaus noch mit dem Lied "Der Nikolaus kommt ins Haus" verabschiedet.

Vielen Dank lieber Nikolaus!!

Die Adventszeit näherte sich rasend schnell dem Ende, zumal alle täglich einen Sitzkreis machten, an dem ein Kind den Advenskalender öffnen durfte und "Rica, das Schaf" in einer Geschichte erzählte, wie es Weihnachten gesucht hat.

Leider wurde unsere Vorfreude in der letzten Woche vor den Ferien etwas getrübt, hat uns doch eine Krankheitswelle erwischt und wir mussten in die Notbetreuung übergehen.

Auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön für das Entgegenkommen und Verständnis der Eltern.